Buddhas

Restauranttester bewertet:
Durchschnitt
Essen
Qualität
Service
Ambiente
Preis/Leistung
Besucher bewerten:
Durchschnitt Nicht bewertet
Essen Nicht bewertet
Qualität Nicht bewertet
Service Nicht bewertet
Ambiente Nicht bewertet
Preis/Leistung Nicht bewertet

aussen_web_600x600 essen_web_600x600 innen_web_600x600

Küche: Kontakt: Öffnungszeiten:
Japanisch Adolf-Kolping-Straße 4
55116 Mainz
Tel.: 06131-4 82 05 77
Täglich von 12 bis 21 Uhr
Sonntags und feiertags Ruhetag
Fazit:
In Buddhas Sushi-Bar gibt aktuell das beste Sushi der Stadt. Hier wird alles frisch zubereitet und sozusagen vor dem Auge des Gastes. Inhaber Thanh Huynh hat einen hohen Qualitätsanspruch, den er konsequent durchhält. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, der Service ist freundlich und vor allem schmeckt es sehr lecker.

Das beste Sushi von Mainz

Das Buddhas in der Adolf-Kolping-Straße 4 neben der Römerpassage

Von Michael Bonewitz

Roher Fisch auf leicht gesäuertem Reis, auch Sushi genannt, ist für Liebhaber der japanischen Küche ein nahezu himmlischer Genuss. Während manch einer beim Gedanken an rohen Fisch verstört den Kopf schüttelt, verzeichnen Sushi-Bars immer größeren Zulauf. Und längst haben sie eine beachtliche Auswahl an vegetarischen Gerichten. Die besten Sushis in Mainz gibt es im Buddhas, direkt neben der Römerpassage.

Der Inhaber
Thanh Huynh wurde in Hanau geboren, ist in Wiesbaden aufgewachsen, hat in Hamburg Restaurantkaufmann gelernt und betreibt seit 2009 in Mainz die Sushi-Bar Buddhas. Auf die Idee eine Sushi-Bar aufzumachen, hat ihn eigentlich sein Bruder gebracht, der zuvor als Sushi-Meister im Hyatt gearbeitet hat. Das erste Restaurant war noch in der kleinen Langgasse, doch da wurde es schnell zu eng und seit 2014 kreiert Huynh und sein Team Sushis in der Adolf-Kolping-Straße 4, direkt neben der Römerpassage.

Das Ambiente
Die Sushi-Bar ist mit 24 Plätzen relativ klein, bietet aber im Sommer mit einer großzügigen Terrasse knapp 60 Gästen Platz. Das Ambiente ist schlicht, modern, mit klaren Linien und puristisch wie ein Sushi. Seinem Namen entsprechend findet man hier reichlich Buddhas in allen Größen.

Die Speißen
Das A und O einer Sushi-Bar ist die Frische der Produkte. Und da das Geschäft sehr gut läuft, bekommt Thanh Huynh täglich frischen Fisch, das schmeckt man. Wer mag, kann den Sushi-Meistern in der offenen Show-Küche sogar über die Schultern schauen wie sie mit Nori-Blättern, Reis, Gemüse und Fisch die wunderbarsten Kreationen rollen.
Großer Renner im Buddhas ist die Philadelphia Roll mit Lachs, Avocado, Frischkäse und Eiermantel (4 Stück für 4,10 Euro), eine köstliche Eigenkreation ist die Big Buddhas Roll, außen cross und innen Thunfisch (2 Stück für 4,90). Neben einzelnen Sushis in verschiedenen Preiskategorien kann man auch diverse Boxen mit einer Fülle unterschiedlicher Inhalte, inklusive einer Miso-Suppe bestellen. Die Preise reichen von 10,90 bis zur Partybox (66,90) für mehrere Personen.

Die Getränke
Bei den Getränken bietet Thanh Huynh neben klassischen Teesorten und japanischem Bier auch einige ausgewählte Weine an, die wunderbar zum Sushi passen, darunter der ausdrucksvolle Grauburgunder vom Michael Beck aus Stadecken-Elsheim. Oder sogar einen „Oraya“ Sushi-Wine, einer japanischen Winzerin, die für ein spanisches Weingut arbeitet.

Fazit
In Buddhas Sushi-Bar gibt aktuell das beste Sushi der Stadt. Hier wird alles frisch zubereitet und sozusagen vor dem Auge des Gastes. Inhaber Thanh Huynh hat einen hohen Qualitätsanspruch, den er konsequent durchhält. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, der Service ist freundlich und vor allem schmeckt es sehr lecker.

P.S: Der Sushi-Knigge
Die Japaner essen Sushi entweder mit der Hand oder mit Stäbchen. Liegen verschiedene Sushi-Variationen auf dem Teller, beginnt man stets mit Sashimi, das ist das feinste und beste Stück. Zum Nachwürzen steht Wasabi (Vorsicht scharf) und Sojasauce zur Verfügung. Achtung: Wasabi wird in Japan nie mit der Sojasauce vermischt, man isst beides stets separat. Dazu probiert man eingelegten Ingwer, der nachweislich eine antibakterielle Wirkung hat. Nach dem Genuss des Sashimi folgt Nigiri-Sushi, hier liegt der rohe Fisch auf einer kleinen Reisportion. Den Fisch darf man in die Sojasauce tunken, aber niemals den Reis. Übrigens: Maki-Sushi oder Spezialrollen werden weder mit Wasabi noch mit Sojasauce nachgewürzt. Ansonsten gilt natürlich auch die alte japanische Weisheit: Jeder isst so, wie es ihm am besten schmeckt.

Info: Buddhas Sushi-Bar, Adolf-Kolping-Straße 4, 55116 Mainz, Tel. 06131- 4 82 05 77
Öffnungszeiten: Täglich von 12 bis 21 Uhr, sonntags und feiertags Ruhetag

 

Facebookgoogle_plusmailFacebookgoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Bewerten die Sterne anklicken.
Essen
Qualität
Service
Ambiente
Preis/Leistung