Weinhaus Wilhelmi

Restauranttester bewertet:
Durchschnitt
Essen
Qualität
Service
Ambiente
Preis/Leistung
Besucher bewerten:
Durchschnitt Nicht bewertet
Essen Nicht bewertet
Qualität Nicht bewertet
Service Nicht bewertet
Ambiente Nicht bewertet
Preis/Leistung Nicht bewertet

Christina-Schickert_web_600x600 halbrundes-eckzimmer_web_600x600 Forellentartar_web_600x600

Küche: Kontakt: Öffnungszeiten:
Deutsch Rheinstraße 53
55116 Mainz
Tel.: 06131-224949
Täglich von 17 bis 24 Uhr,
warme Küche bis 23 Uhr
Fazit:
Das Weinhaus Wilhelmi ist eine traditionsreiche Altstadtkneipe, sehr urig und sehr gemütlich. Hier wird zusammengerückt, man kann deftig und gut speisen, trinkt dazu einen schönen Schoppen. Das alles mit einem familiären Service zu einem perfekten Preis-Leistungsverhältnis. Kurzum: Sie erleben Mainzer Gemütlichkeit mit ehrlicher Hausmannskost an historischer Stätte. Nicht vergessen: auch im ersten Stock nach freien Plätzen Ausschau halten. Und im Sommer lockt sogar eine kleine Terrasse. Reservierungen sind durchaus zu empfehlen.

Mainzer Gemütlichkeit mit ehrlicher Hausmannskost

Weinhaus Wilhelmi – traditionsreich an historischer Stätte

Von Michael Bonewitz

Putzelig schaut es aus, wenn man vom Rathaus-Plateau auf die historische Häuserfassade der gegenüberliegenden Rheinstraße schaut. Zwischen dem Hotel Stadt Coblenz, der Cuban Bar und dem Bocado wurde offensichtlich ein winziges Haus hineingequetscht. Fast unscheinbar leuchtet über dem Eingang ein jugendstilanmutendes Schild und man muss schon zweimal hinschauen, um es richtig lesen zu können: Weinhaus Wilhelmi – das übrigens in diesem Jahr 120-jähriges Jubiläum feiert.

Raumwunder
Alteingesessenen Mainzern muss man nicht erklären, wo das Weinhaus Wilhelmi liegt. Kein Wunder, dass Christina Schickert, die hier seit 16 Jahren das Zepter schwingt, zu 80 Prozent Stammgäste in ihrem Lokal bewirtet. Und es ist ein wahres Raumwunder, das Weinhaus Wilhelmi. Im Erdgeschoss sitzt man kuschelig dicht an dicht bei gut gelaunten Gästen in weinseliger Stimmung. Ein freies Plätzchen ist ohne Reservierung kaum zu erhaschen. Kenner schlängeln sich bis hinten durch und wandeln eine gewundene Wendeltreppe hinauf – siehe da, das Lokal erlebt eine überraschende Fortsetzung. Gleich drei Räume reihen sich aneinander, durch Schiebetüren verbunden oder getrennt, je nach dem, ob hier eine Geburtstagsgesellschaft im halbrunden Eckzimmer oder eine Fastnachtsversammlung im Pretiosen-Palais der Prinzengarde weilt, denen übrigens das Gebäude gehört.

Historie
Die Geschichte des „Weinhaus Wilhelmi“ reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Erbaut wurde es 1843. Die Konzession „zum Betrieb eines Weinausschanks mit Speisewirtschaft“ erhielt die Familie Wilhelmi am 12. September 1894. Schon immer war das Weinhaus ein Treffpunkt Mainzer Schoppestecher, bekannter Fastnachter sowie allerlei lokaler und nationaler Prominenz. Es lohnt sich die Bilder und Autogramme an den Wänden zu studieren. Eine kleine Fundgrube für alle Generationen: Käthe Dorsch und Curd Jürgens waren schon hier, Seppel Glückert und Ernst Neger, Margit Sponheimer, Maria Adorf, Joachim Fuchsberger, zahlreiche Lokalpolitiker und selbst Angela Merkel hat schon dem Weinhaus einen Staatsbesuch abgestattet.

Ambiente
Wer eine klassische Weinhausatmosphäre sucht, der ist im Wilhelmi genau richtig. Urig und gemütlich geht‘s hier zu, mit rustikalen Holztischen und gewaltigen Gemälden an den Wänden, die holzvertäfelt umrandet sind. Selbst beim Personal setzt Christina Schickert auf Tradition. Seit 16 Jahren dabei: Sohn Oliver, im Service wird sie unterstützt von Patricia Fortier-Maire und in der Küche von den Köchen Heinz Draudt und Tim Moser.

Speisen
Das kulinarische Angebot passt perfekt zum stimmigen Gesamteindruck. Rustikale Hausmannskost, einfach gut. Legendär: Wilhelmis Kartoffelsupp (6,90 Euro) oder „Grüne Sauce mit frischen Gartenkräutern, Quellmännern und Eiern“ (10,90). Für Dialektunkundige: Quellmänner sind Kartoffeln. Selbstverständlich gibt es auch Mainzer Fleischworscht mit Senf, saurer Gurke und Brot (7,20). Meenzer Handkäs (6,90) mit oder ohne Musik (ein Geheimtipp). Als Renner gilt Wilhelmis Hacksteak mit Pfeffersauce und Rosmarin-Bratkartoffeln (13,90). In jedem Fall – ob Schnitzel, Saumagen oder gebratene Leberwurst – für ein Dessert sollte man noch Platz lassen, köstlich der „Grießflammerie“ auf frischen marinierten Erdbeeren (6,90).

Getränke
Die Weinkarte ist konsequent regional gehalten mit vielen schmackhaften Tropfen aus dem Rheingau und Rheinhessen und selbst Biertrinker kommen seit einigen Jahren auf ihre Kosten, allerdings nur mit Gerstensaft aus der Flasche.

Fazit
Das Weinhaus Wilhelmi ist eine traditionsreiche Altstadtkneipe, sehr urig und sehr gemütlich. Hier wird zusammengerückt, man kann deftig und gut speisen, trinkt dazu einen schönen Schoppen. Das alles mit einem familiären Service zu einem perfekten Preis-Leistungsverhältnis. Kurzum: Sie erleben Mainzer Gemütlichkeit mit ehrlicher Hausmannskost an historischer Stätte. Nicht vergessen: auch im ersten Stock nach freien Plätzen Ausschau halten. Und im Sommer lockt sogar eine kleine Terrasse. Reservierungen sind durchaus zu empfehlen.

Info: Weinhaus Wilhelmi, Rheinstraße 53, 55116 Mainz, Telefon 06131 224949, Öffnungszeiten: Täglich von 17 bis 24 Uhr (warme Küche bis 23 Uhr)

Facebookgoogle_plusmailFacebookgoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Bewerten die Sterne anklicken.
Essen
Qualität
Service
Ambiente
Preis/Leistung